Roberts Space Industries

Steel Wind / STEELWIND

  • PMC
  • Regular
  • Role play
  • Security
    Security
  • Scouting
    Scouting

In Omni Modo Fidelis – Loyal in every way


History

The Beginning

Founded decades ago by the noble house of Thelos as a private military unit and house guard for the Lords, Ladies and property of the noble house itself. The “Thelosian Guard” consisted mostly of planetary ground and air forces, but the main pride of the house was allways the “Steel Wind”, the pilots of this Aerotech unit showed bravery beyond normal duty and if needed stood against odds that normal men wouldn’t dare to challenge. But this bravery often came with a high price to pay in men and material.

The Thelosian Guard itself went through a lot of hardship and changes through the decades after its founding. As the noble house of Thelos nearly vanished from the face of the universe in a private Feud against the Trissian Trade-Conglomerate, with nearly no property left (most of it in ruins), his armed forces shattered and routed and with even less credits to spare the youngest Son of the Thelos Family, Cohinor Thelos took up the challenge and made a bold decision.

Rising from the Ashes

Furios about his family accepting their noble houses fate and not being able to act up and try to stand up for their name or regain their proper standing in society, he left with his trusted friends of the “Steel Wind”-Aerotech Unit,of the Thelosian houseguard to seek his own fortune and built up a reputation of his own. With this decision he made himself an exile. With the last bits of his own personal property liquified and most of his heir he modernized the remenants of the house guard that followed him into exile and founded Steel Wind – Security.

With the last remenants of the Steel Wind Squadron veterans he started the small Security Firm. The first few contracts only were about escort and convoy duties for Traders, but as money slowly rolled in and they made a name for themselves, Steel Wind Security, or Steel Wind as most of their contract givers call them now, grew. More personel was acquired and the scape of contracts and range grew with them.
Steel Wind Security is officially a Security Firm but borders on a Paramilitary Unit of Ex-Soldiers, Ex-Military or Acadamy – Pilots and Mercenaries. Specialized on many different ranges of security contracts. From convoy and escort duty of traders, personal security and security contractor for VIPs and property, Search and Rescue, Scouting, Electronic Warfare to Military Skirmishes to Border Patrols for Private Firms and Companies.

Main Income

Mainstay of Steel Wind Securities income is Space Security and Space Superiority, as convoy and escort contracts from traders. Search and Rescue Missions are second, high risk high reward. Mercenaries and Soldiers from Steel Wind Security are also hired often as personal Anti-Boarding Units on bigger ships when Steel Wind Squadrons aren’t available as reliable defence force.

Steel Wind Security, even as it is a security firm, has a close knit network of a small group of traders and smugglers working for them. Hauling , weapons, ammunitions, contraband and even VIPs to where they are needed the most.

Force Charter

Steel Wind Security Forces consist of:

Steel Wind Aerotech Squadrons
– Combat Factor: Regular (bordering on Veteran and mainstay of income)

Steel Wind Ground Forces
– Combat Factor: Regular (from Cov-Ops to Ex Military and Private Military Acadamy Soldiers, Mercenaries and Specialized Combat Units for Boarding Actions)

Steel Wind Exploration and Trading
- Combat Factor:Regular Ragtag Band of Smugglers and Traders, for Weapon and Ammunition Hauling, Secret transportation of VIPs. (Definatly too few for mainstay income of Operations)

Manifesto

Gegründet im Jahre 1998, als Steel Wind für das MMORPG Shadowbane, entwickelte sich die Gilde sehr schnell zu einer Multigaming Gilde.

Freundschaft und Kameradschaft Ingame sowie Outgame sind das A und O unserer Gemeinschaft. Wer zu uns kommt, der bleibt.

Gamehopper sind leider nicht gern gesehen da es uns darum geht eine “verschworene” Gemeinschaft von Freunden zu sein, und das klappt auch ganz gut.

In Omni Modo Fidelis ist unser Leitsatz und so sollte es auch sein, Treue und Loyalität.

  • Da wir hier in STAR CITIZEN jetzt auch vertreten sind und uns natürlich auch hier einen guten Ruf erarbeiten wollen, sei es durch Handel, Erkundung oder Begleitschutz oder andere Verträge mit Organisationen wie z.b der UEE oder Einzelspielern sind wir natürlich nicht abgeneigt unser Personal noch weiterhin zu erweitern. Unser Ziel ist es da zu helfen wo wir gebraucht werden und direkt am Ort des Geschehens mitzuwirken und zu unterstützen.

Wir werden unsere besten mittel zur Verfügung stellen und einsetzen die wir haben, um uns und unseren Auftraggebern immer ein zufrieden stellendes Ergebnis zu Präsentieren.

STEEL WIND steht für” Gemeinschaft Ehre Treue und zuverlässigkeit” “Unser wohl gilt immer der Gemeinschaft” In Omni Modo Fidelis

———

Mitglied werden

Die Steel Wind Community steht jedem Interessierten offen. Wir freuen uns immer über Besucher und neue Mitglieder. Wer einfach nur in unsere Gemeinschaft reinschnuppern möchte, sollte sich auf unserem Forenboard registrieren. Dort kann man erste Kontakte zur Steel Wind Community auf den öffentlichen Foren knüpfen.

Steel Wind Forum

Du möchtest Mitglied werden bei der Steel Wind Community? Es gibt dafür kein “Aufnahmeformular”. Schick uns eine ausführliche Bewerbung, mit möglichst vielen Angaben zu Deiner Person und zu Deinen bevorzugten Online-Spielen zu. Die Palette reicht dabei von Online-Echtzeit-Spielen wie Warcraft oder Counterstrike, über MMORPGs wie Everquest und Dark Age of Camelot, bis hin zu Browser-Spielen vom Typ Planetarion oder Galaxywars.

Natürlich interessiert uns ganz besonders, auf welchen Welten Du bisher Erfahrungen gesammelt hast, welchen Gilden oder Clans Du angehört hast und warum Du ausgerechnet ein Mitglied der Steel Wind Community werden möchtest. Wenn uns Deine Bewerbung überzeugt, wirst du für die internen Foren der Steel Wind Community auf unserem Board frei geschaltet und erhältst weitere Informationen über die Steel Wind Community.

Anbei eine kleine Liste was in deiner Bewerbung enthalten sein sollte.

*Dein Name (Realer Name)
*Dein Nickname (in den Online Spielen)
*ICQ (sollte auf jedenfall vorhanden sein)
*Deinen Online Lebenslauf (welche Spiele du gespielt hast und in welchen Gilden)
*Etwas über dich erzählen
*Dein Alter
*Warum du zu uns willst
*Was du dir von uns erwartest

Wenn deine Bewerbung all diese Informationen für uns bereithält, wird sich dann eine Kontaktperson der Gilde um dich kümmern. Weitere Fragen und ein erstes Beschnuppern findet dann in einem Einzelgespräch statt.

Charter

Organisation des Steel Wind

Auf höchster Ebene steht der Stab. Der Stab koordiniert die Einsätze auf Großer Ebene, er setzt sich aus folgenden Personen zusammen.

Lead Explorers

Lead Transporters

Lead Search and Rescue

Lead Traders

Lead Security

Im Allgemeinen setzt sich die Organisation aus diesen Schwerpunkten zusammen, das Diplomatische Korps wird hier nicht explizit aufgeführt, da es nicht unbedingt über eigene Schiffe für etwaige Diplomatische Missionen verfügt und jederzeit auf die komplette Flotte zugreifen kann. Mit Absprache des Stabes natürlich.

Schwerpunkte sind Security, Trade, Exploration, Transport und Search and Rescue. Diese Gruppen stehen im Gefüge weiter oben, da sie je nach Gefährlichkeit ihrer Mission von der Security Abteilung Schiffe als Geleitschutz ordern kann.

Der Security Schwerpunkt ist Autark, da er ohne Hilfe der weiter oben genannten Schwerpunkte in seinen Aufgaben/Missionen selbstständig agieren kann. Wird allerdings hilfe benötigt, wird der Stab nach bestem Wissen und Gewissen auch der Security Abteilung Schiffe aus anderen Abteilungen zur Seite stellen, sei es als Munitionstransporter oder Treibstofftransporter für längere Missionen.

Trade, Explo, S&R und Transport , ist ein lockeres Gefüge das einen Lead hat der die Aufgaben die er vom Stab gestellt bekommt, mit seiner Gruppe organisiert und mit bestem Wissen und Gewissen je nach Fähigkeit der Piloten diese entweder Autark (falls keine Mission ansteht) agieren lässt, oder diese auf Missionen die gestellt wurden einteilt.

Der Security-Schwerpunkt ist etwas straffer organisiert, da es sich hierbei um ein Militärisches Gefüge handelt. Der Schwerpunkt hat auch einen Lead, der sich aus erfahrenen Piloten und Offizieren zusammenstelt, meist sind es die Staffelführer der einzelnen Staffeln oder die Captains von Großkampfschiffen die den Lead-Security bilden.

Die einzelnen Staffeln haben einen Staffelführer (Geschwaderführer), es kann sein das je nach Anzahl der Piloten und Flugzeuge innerhalb der Organisation, ein Staffelführer für mehrere Arten von Staffeln (Bomber- Jäger usw.) zuständig sein kann.

———

Pilotenränge

Kadett Kadett
Voraussetzungen: keine

Kadett wird man automatisch, wenn man sich für unser Geschwader meldet. Kadetten sind Offiziersanwärter – als solche haben Sie keine direkte Befehlsgewalt gegenüber den Mannschaftsgraden (es sei denn, ein Ausbilder/Dozent erteilt eine entsprechende Weisung).

2nd Lieutenant 2nd Lt.
Voraussetzungen:

Dies ist der unterste Offiziersrang, man hat nur geringfügige Berechtigungen und untersteht meist mehreren ranghöheren Offizieren sowie seinen Vorgesetzten.

1st Lieutenant 1st Lt.
Voraussetzungen:

Als 1st Lt. ist man bereits etablierter Pilot, gehört aber noch zu den unerfahreneren Piloten. Die besten Piloten dieses Ranges erhalten bereits erste Aufgaben auf Trägern.

Captain
Voraussetzungen:

Als Captain rückt man in die Mittelklasse der Pilotenlaufbahn vor. Man hat bereits einige Erfahrungen im Raumkampf gesammelt und erhält die Möglichkeit, modernere Jäger und Bomber zu fliegen.

Major
Voraussetzungen:

Mit dem Rang des Majors rückt man der Elite der Piloten langsam näher. Majors haben Aufgaben auf ihrem Träger, meist als Geschwaderführer. Man hat sich bereits einen Namen in den Reihen der Streitkräfte gemacht und hat bei der Führung einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die meisten Majors sind in einer Abteilung etabliert.

Lieutenant Colonel
Voraussetzungen:

der Lieutenant Colonel steht man bereits im Endstadium der Piloten-Karriere. Es gibt nur selten Piloten dieses Ranges, die nicht mindestens stellvertretender Geschwaderführer (Staffelführer) oder Abteilungsleiter sind. Als Lt. Colonel besitzt der Pilot enormes Ansehen bei den unteren Rängen und seine Meinung wird von Kommandanten geschätzt.

Colonel
Voraussetzungen:

Der Colonel ist der höchste Rang, den ein Pilot innerhalb der Streitkräfte erreichen kann. Er ist gewöhnlich hoch dekoriert und erfahren in taktischen Manövern, häufig koordiniert er die Geschwader an Bord eines Trägers. Er besitzt durch seine Qualitäten und sein Wissen beispielloses Ansehen bei Piloten und Kommando-Offizieren und ist berechtigt, im Bedarfsfall einen Träger unter seinem Kommando in Dienst zu stellen.

Nach dem Oberkommandanten der die Befehlsgewalt über alle Streitkräfte hat, kommen die Abteilungsleiter. Sie sind durch Ihre Zuständigkeiten in der Lage, Befehle zu erteilen.

Der Kommandant eines Trägers hat Befehlsgewalt über alle Piloten, die auf seinem Schiff stationiert sind. Auch er ist direkt dem Oberkommandanten unterstellt.

Der Geschwaderführer (Staffelführer) hat Befehlsgewalt über alle Piloten seines Geschwaders, auch wenn diese ranghöher sind. Er untersteht nur dem Kommandanten des Trägers.

Ist durch Zuständigkeiten oder Befehle keine Befehlskette vorgeschrieben, so gilt die Folge der Ränge.

Die Rangfolge für Piloten ist folgende (aufsteigend):

2nd Lt. -> 1st Lt. -> Captain -> Major -> Lt. Colonel -> Colonel

Kadetten sind Offiziersanwärter und stehen somit über den normalen Mannschaftsdienstgraden, aber noch unter den regulären Offizieren.

Kommandooffiziere

Über den Piloten stehen die Kommandooffiziere.

Sie dienen für gewöhnlich nicht mehr im aktiven Flugdienst, sondern bleiben auf ihrem Träger. Dient ein Kommandooffizier im regulären Flugdienst, behält er den Rang, ist aber für die Dauer der Mission dem Geschwaderführer unterstellt. Treten besondere Situationen auf, so kann ein fliegender Kommandooffizier seinen Rang geltend machen und dem Geschwaderführer oder dem Kommandanten einen Befehl erteilen, sofern er ranghöher ist.

Die Rangfolge für Kommandooffiziere ist:

Ship Captain -> Commodore -> Rear Admiral -> Vice Admiral -> Admiral -> Marschall

Gleichrangige Offiziere

Ist es notwendig, einen Offizier hervorzuheben, obwohl es gleichrangige Offiziere gibt, so wird dies durch den Vorsatz \“Supreme\” im Rang kenntlich gemacht.
Haben zum Beispiel der Oberkommandant und ein anderer Kommandooffizier den Rang eines Marschalls, so ist der Oberkommandant Supreme Marschall. Haben zwei Offiziere denselben Rang, ist der dienstältere als höherrangig zu betrachten.

Offiziere mit gleichem Offiziersgrad (O) gelten als gleichrangig.

Gültigkeit von Befehlen

Ein Befehl kann nur bezüglich des Rollenspiels erteilt werden. Ein Befehl kann ausserhalb der Missionszeiten gegeben werden, muss sich aber auf rollenspielerische Belange beziehen.
Befehle, die sich nicht ausschliesslich auf die Mission beziehen, sind nur rechtskräftig, wenn sie schriftlich erteilt wurden – sie müssen sich zudem auf das Rollenspiel Bezug nehmen (Out-of-Charakter besteht keine Befehlsgewalt).

Während der Einsätze sind grundsätzlich alle Befehle zu befolgen, solange nicht zu Meuterei oder einer anderen Straftat aufgefordert wird.

Ist ein Offizier mit einem Befehl nicht einverstanden, so kann er bis zu zwei Mal seine Bedenken äussern. Wird der Befehl nochmals bestätigt, ist er auszuführen.

Ein Offizier, der Bedenken wegen eines Befehls nicht geäussert hat, ist für alle Folgen mitverantwortlich.

Ordnet ein Geschwaderführer wiederholt Befehle an, die gegen die Vorschriften verstoßen, kann er von seinem Stellvertreter oder dem nächsten in der Hierarchie des Amtes enthoben werden. Dies muss umgehend dem Kommandanten gemeldet werden und von diesem überprüft werden.

Aushilfs-Kommandanten

Jeder Pilot, der eine Mission leitet erhält für diese Zeit den Rang \“Acting Captain\”. Piloten werden ausschliesslich dann in die Kommandoebene befördert, wenn Bedarf an neuen Trägern oder Kommandanten besteht, die Entscheidung darüber obliegt allein dem Oberkommandanten.