Roberts Space Industries

Austria Aeronautica Weltraumos Administratione / AAWA

  • Corporation
  • Regular
  • Resources
    Resources
  • Scouting
    Scouting

Herzlich Willkommen auf der offiziellen RSI Seite der Austria Aeronautica Weltraumos Administratione (AAWA)

Wir suchen neue Member!!!

Für die Kontaktaufnahme und bei Interesse bitte auf unseren Discord kommen!
UNSERE WEBSITE
UNSER DISCORD



History

Die AAWA ist eine unabhängige Corporation, spezialisiert auf sämtliche Dienstleistungen im Bereich Transport und Exploration.
Der Gründungssitz liegt in Österreich (Planet Erde, Sol System).
unsere Corporation wurde pünktlich zur CitizenCon 2947 durch einige Investoren gegründet, welche eine Notwendigkeit sahen ein mehrheitlich legales Transportunternehmen zu gründen.
Durch tragische ‘‘Unfälle’‘ starben alle Investoren in der selben Nacht und die AAWA konnte nun unabhängig von den Investoren agieren.
Der neue Vorstand hat noch in der gleichen Nacht den Entschluss getroffen auf Expansion zu setzen und zwar in mehreren Bereichen,
daher wird die Belegschaft nun massiv aufgestockt, ebenfalls werden in naher Zukunft neue Geschäftsfelder in das Portfolie aufgenommen, welche dass sein werden darüber hält sich der Vorstand jedoch noch bedeckt.
Interessenten und Kunden sollten sich nicht von unserer kurzen Geschichte beeinflussen lassen da wir dadurch noch sehr wandelbar und flexibel sind und uns an keine seit 800 Jahren bestehenden Protokolle halten müssen.

Unsere ständig wachsende Flottenstärke einsehen zu können, besuchen sie bitte den dementsprechenden Thread auf Spectrum. Oder sie besuchen auch unsere generelle Spectrum Seite.

Um diese Expansion auch umsetzen zu können brauchen wir tatkräftige Unterstützung, von EUCH. Daher zeigt bitte keine Scheu und schickt uns eure Bewerbungen. Wir würden höchst erfreut sein und eure Anfragen schnellstmöglich bearbeiten.

Um eine vielversprechende Karriere bei der Austria Aeronautica Weltraumos Administratione (AAWA) starten zu können setzen wir folgendes voraus:

  1. Gute Teamfähigkeit.
  2. Ein Mindestalter von 16 Jahren.
  3. Den Besitz eines der Game Packages.
  4. Den Willen die AAWA zu Glanz und Gloria zu führen:)

Wenn sie diese Voraussetzungen erfüllen würden wir bei der AAWA uns sehr über eine Bewerbung von Ihnen freuen, dazu beachten sie bitte folgendes:

  1. Einen Link oder sonstiges zu eurem RSI Profil mit der Bewerbung zu schicken.
  2. Außerdem einige Sätze warum sie glauben in unsere Corporation reinzupassen (Ausführliche Bewerbungen sind gerne gesehen aber nicht zwingend notwendig).
  3. Danach werdet ihr über Spectrum kontaktiert und zu einem Gespräch auf unseren Discord gebeten, um euch kennenzulernen;)

———————————Aktivitätslog der AAWA———————————-

2947

  • 27.Oktober 2947: Gründung der AAWA angesichts der steigenden Nachfrage nach Interplanetaren Transport und Forschungsunternehmen.
    Tot der Investoren durch tragische Unfälle.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 28.Oktober 2947: Änderung der Firmenpolitik und Start einer umfassenden Expansionskampagne.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 23.November 2947: Die AAWA ging in den Aktiven Betrieb und erledigte die ersten Frachtaufträge im Stanton System. Sammelte damit auch die ersten und sehr wichtigen Erfahrungen für den effizienten Flugbetrieb.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 3.Dezember 2947: Dank der guten Verbindungen zu Anvil Aerospace wurde am 3. Dezember 2947 eine Anvil Carrack in Auftrag gegeben die vollständig in Nova Kyiv (Terra) gefertigt wird. Diese Investition hilft der Austria Aeronautica Weltraumos Administratione stark um die zukünftigen Anforderungen in mehreren Bereichen erfüllen zu können.
    Die Auslieferung der Carrack wird freudig erwartet, dies nimmt aber noch einige Zeit in Anspruch lies der Vorstand verlautbaren.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 4.Dezember 2947: Angesichts der Investition in ein Langstrecken Transport und Exploration Schiff (Anvil Carrack) wurde ebenfalls ein Transportschiff für kurze bis mittlere Distanzen gesucht. Die AAWA wurde Bei MISC (Musashi Industrial & Starflight Concern) fündig und entschied sich zur Anschaffung einer Hull B, die sich perfekt zum schnellen, sicheren und vor allem effizienten Transport aller Waren handelt.
    Da die Austria Aeronautica Weltraumos Administratione noch ein sehr junges Unternehmen ist wurde entschieden mit einem kleineren Muster der Hull Serie zu beginnen um damit Erfahrung zu sammeln bis später auf größere Muster der Hull Serie aufgerüstet wird. Da bei diesem Muster aber eine Lange Auftragsliste besteht wird sich die Auslieferung auch hier verzögern.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

2948

  • 1.Jänner 2948: Wir wünschen all unseren Kunden und natürlich auch den Mitarbeitern, die maßgeblich zu dem großen Erfolg in dieser kurzen Zeit geführt haben ein gutes und erfolgreiches neues Jahr. Im Jahr 2948 dürfen sich Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen auf viele neue Features freuen. Welche dass sein werden wird im Laufe der Zeit bekanntgegeben.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 2.Jänner 2948: Wir dürfen bekanntgeben dass ab heute wieder der reguläre Transportbetrieb im Stanton System aufgenommen wurde. Sämtliche Dienstleistungen werden derzeit mit einer Cutlass Black, einer MISC Freelancer und einer Constellation Andromeda durchgeführt.
    Ebenfalls beschränken sich unsere Aktionen derzeit nur auf das Stanton System im speziellen um Crusader, da intersolare Transportaufgaben eine gewaltige Logistik fordern die derzeit erst in der Entwicklung ist. Wir hoffen aber im laufe des Jahres unser Operationsspektrum rund um ArcCorp und Hurston erweitern zu können.
    Außerdem haben wir uns das Ziel gesetzt ab dem Jahr 2949 Transport und Forschungsmissionen außerhalb des Stanton Systems durchführen zu können.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 14.Jänner 2948: Laut den neuesten Information von Anvil Aerospace dürfen wir wahrscheinlich mit dem 4.Quartal des Jahres 2948 die Auslieferung der Anvil Carrack erwarten. Denn das nue Flagschiff der AAWA befindet sich bereits in der Produktion und macht dabei von Tag zu Tag gute Fortschritte.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 20.Februar 2948: In der monatlichen Pressekonferenz der AAWA ist bekannt geworden dass sich der Vorstand in Gesprächen mit Aegis Dynamics befindet. Um welche Art von Gesprächen es sich dabei handelt wurde nicht bekannt, aber es dürfte eine eigene Pressekonferenz geben wo die Vorstände beider Firmen Statements dazu abgeben werden um die Transparenz zu gewährleisten.
    Ebenfalls wurde ein positives Resümee über die Routen von der ArcCorp Mining Facility auf Daymar und der Levsky Landezone auf Delamar nach Port Olisar gezogen. Der Vorstand sprach von einer äußerst profitablen Verbindung zwischen den Monden um Crusader und sie freut sich ihr Operatives Spektrum bald ausbreiten zu können.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 25. Februar 2948: In der heute gemeinsam gehaltenen Pressekonferenz der AAWA mit Vertretern von Aegis Dynamics wurde die neueste Bestellung einer Aegis Vulcan der Austria Aeronautica Weltraumos Administratione bekanntgegeben. Dieses Schiff kann eine Vielzahl von Aufgaben erledigen wie z.B: Rearming, Repairing und Refueling. Mit diesem Schiff wird das Angebot der AAWA wieder um 3 Sparten erweitert, dies geschieht im Sinne der generellen Expansion die die AAWA in den letzten Monaten mit allen Kräften versucht umzusetzen.
    Genauere Daten wie beispielsweise wann die Vulcan ausgeliefert werden kann stehen nicht fest, aber von Seiten Aegis Dynamics versicherte man dass die Produktion der Vulcan Serie auf voller Kapazität läuft.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 27. März 2948: In der monatlichen Pressekonferenz der AAWA wurden neue Kundenorientierte Aufgaben vorgestellt, welche die AAWA mit sofortiger Wirkung ins Portfolio aufnimmt. Darunter fallen u.a. Stückguttransport und Fahrzeugtransport d.h: Alle Güter die auf keinen Normpaletten oder in keinen Containern transportiert werden können.
    Die ersten Auslieferungen solcher Art wurden bereits Mithilfe einer MISC Freelancer und einer RSI Constellation Andromeda durchgeführt, bei der Fracht handelte es sich um eine Nox Kue und einen Tumbril Cyclone. Außerdem wurde der Presse die neu eingeführten Service Beacon Einsätze vorgestellt, damit jeder der in Not ist die Unterstützung der AAWA anfordern kann. Dies wird speziell für spätere Intersolare Unterstützungsmissionen mit der Aegis Vulcan von essenzieller Bedeutung werden.
    Der Vorstand freute sich bekannt zu geben dass das Escort Squadron nun in vollem Betrieb ist, dies ermögliche der Austria Aeronautica Weltraumos Administratione in gefährlicheren Gebieten operieren zu können und auch wertvollere oder gefährdete Fracht äußerst sicher und zuverlässig zu transportieren.
    Mehrmals betonten die CEOs dass diese Expansion ohne das Personal und deren Einsatz für die AAWA nicht möglich wäre.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 12. April 2948: Die Führungsebene der AAWA hat in den letzten Tagen eine Sonderkommission ins Leben gerufen die die Aufgabe hat zukünftige Investitionen aller Art zu prüfen und falls notwendig zu verbessern. Diese Abteilung beschäftigt sich derzeit speziell mit den Firmen Roberts Space Industries (RSI), Consolidated Outland (CNOU) und Musashi Industrial & Starflight Concern (MISC).
    Da die AAWA sich für diverse Modelle dieser beiden Firmen interessiert. Darunter auch speziell die Capitalschiffe RSI Orion, CNOU Pioneer und RSI Orion.
    Die Aufgabe der Abteilung besteht nun darin die verschiedenen Eigenschaften und alle weiteren Informationen über diese Muster zusammenzutragen um dann entscheiden zu können welches dieser Raumschiffe die Firmenpolitik der AAWA besser ergänzt. Diese Entscheidung wird voraussichtlich Ende November 2948 getroffen.
    Leider bekam die AAWA auch die Nachricht von Anvil Aerospace dass die georderte Carrack nun doch um einiges länger dauert bis sie ausgeliefert wird. Dies ist auf verschiedene Probleme in der hochkomplexen Produktion zurückzuführen. Derzeit wird das Auslieferdatum auf Mitte 2949 bis Ende 2950 geschätzt, nähere Informationen wird die AAWA spätestens Anfang des Jahres 2949 erhalten.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 21. April 2948: Die monatliche Pressekonferenz der AAWA stand wieder auf dem Programm und dieses mal ging es hauptsächlich um Expansionen und Investitionen, wie z.B: die im 3. Quartal dieses Jahres anstehende Expansion nach Hurston und dessen Monde und der Investition in neue Schiffe und Personal.
    Der Vorstand sprach davon dass die Expansion nach Hurston ein großer aber auch überaus wichtiger Schritt für die Zukunft der AAWA sei um mit der Konkurrenz mitthalten zu können. Die Teams die daran arbeiten dies möglich zu machen (da es mit riesigen logistischen, rechtlichen und personellen Aufwand verbunden ist) machen gute Fortschritte hieß es seitens des Marketing Managers.
    Wie oben angesprochen ging es auch um die Investitionen welche die AAWA in Zukunft tätigen wird um Wettbewerbsfähig zu bleiben, Erst letzte Woche startete die neue Abteilung ihre Arbeit um alle Eigenschaften abzuwiegen damit eine optimale Investition gesichert ist. Diese Abteilung steht derzeit mit Consolidated Outland in Kontakt um Information über die Pioneer einzuholen, welche seitens des Vorstandes als hoch im Kurs bezeichnet wird für die Zukunft. Da man eine Marktlücke schließen könnte da sie perfekt geeignet wäre als Nachhut für die Anvil Carrack. Damit könnte die AAWA den Kunden ein einmaliges Angebot unterbreiten, denn die AAWA kann somit nicht nur den Idealen Standort für Ihren Vorposten, Hydrokultur oder Mining-Anlage mittels der Carrack und dessen Sensoren finden, sondern auch gleich das gewünschte Objekt vor Ort bauen und in Betrieb nehmen. Dies hätte für den Kunden eine enorme Ersparnis an Geld, Aufwand und Nerven da der Kunde nur mit 1 Unternehmen in Kontakt treten muss und dieses dann gleich die gesamte Arbeit übernimmt.
    Derzeit befindet sich dieses Projekt allerdings noch in der Konzept Phase und hängt stark davon ab ob die dafür nötigen Ressourcen vorhanden sind um dieses Konzept möglichst Effizient und Profitabel betreiben zu können.
    Wie in Jeder Konferenz betonte der gesamte Vorstand dass dies alles nur möglich sei durch die engagierten Mitarbeiter.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 05. Mai 2948: Durch die neu entstandenen Beziehungen mit Crusader Industries durfte die Führungsebene der AAWA ein exklusives Preview der neuen Hercules Serie genießen. Die CEOs waren äußerst beeindruckt angesichts der Kapazitäten und des möglichen Aufgabenspektrums, welches die Hercules spielend erfüllen kann. Nach einer Firmeninternen Besprechung wurde einstimmig entschlossen dass die AAWA den Auftrag für eine A2 Hercules an Crusader Industries übermitteln wird, da die A2 Hercules eine wichtige Lücke innerhalb der AAWA schließt im Vergleich zu den Modellen C2 und M2. Zu den zukünftigen Aufgaben der A2 gehören Search and Rescue Missionen (SAR), Boden- und Luftunterstützung, Geleitschutz für Frachter und ebenfalls auch als Transporter für gefährliche Sonnensysteme. Die angesprochene Lücke welche die Hercules schließen soll ist die der Feuerkraft. Sämtliche Schiffe der AAWA sind nicht für große Gefechte ausgelegt, was zu Problemen führen kann wenn sich eine große Piratenflotte nähert, oder ein Transport der AAWA von Vanduul Patrouillen angegriffen wird. Die Hercules bringt eine massive Anzahl von Waffensystemen mit sich, darunter 7 Gefechtstürme und eine gewaltige Bombenbucht. Die Bombenbucht kann modular mit 4 MOBs oder 60 Cluster Bomben bestückt werden, welche je nach Anforderungen umgerüstet werden kann. Die AAWA konnte bei diesem Deal auch einen im Preis inkludierten Tumbril Nova herausholen, welcher als Bodensicherungsfahrzeug zum Einsatz kommen wird und im Bauch der Hercules transportiert werden kann.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 24. Mai 2948: Die monatliche Pressekonferenz fiel diese Woche leider aus, da ein Teil des Vorstandes krank gewesen ist (Männergrippe). Die Presseabteilung lies aber verlautbaren dass man diesen Termin versuche nachzuholen, allerdings gibt es derzeit noch keine Garantie dass es einen Termin geben wird.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 11. Juni 2948: Heute war die langersehnte und längst überfällige Pressekonferenz, welche Ende Mai stattfinden hätte sollen und durch Krankheitsfälle abgesagt werden musste.Dafür gab es dieses mal einige Themen welche die CEOs vortrugen.
    Als erstes Thema wurde die im letzten Monat rasant steigende Mitarbeiterzahl angesprochen, wo sich der Vorstand auch sehr herzlich bedankte und ebenfalls betonte dass die Member maßgeblich für den höchst erfolgreichen Betrieb der AAWA stehen.
    Indes ist auch die Flotte der AAWA rasant angewachsen, derzeit zählt die Austria Aeronautica Weltraumos Administratione 27 Schiffe (wobei nicht alle bekannt sind) und 5 Bodenfahrzeuge bzw. Hoverbikes.
    Die genaue Auflistung aller Schiffstypen findet man unter diesem Link: Flottenstärke . Die neuen Muster reichen vom neuen Kleintransporter und Geleitjäger AEGIS Avenger bis hin zu der gewaltigen CROU Pioneer, welche die AAWA großzügiger Weiße zur Verfügung gestellt bekommt und dies eine gewaltige Vergrößerung des Aufgabenspektrums ermöglicht.
    Gleichzeitig eröffnet dies neue Möglichkeiten für das Budget dass eigentlich für die Anschaffung einer Pioneer gedacht war.
    Ebenfalls gab es Veränderungen in der Bestellung bei Crusader Industries, denn eine Kommission hat, gemeinsam mit den CEOs die Entscheidung über eine Anschaffung von einer A2 Hercules überdacht und sind zu dem Entschluss gekommen, dass die A2 nur eingeschränkten Schutz als Geleitkreuzer bieten kann. Außerdem ist die AAWA keine PMC oder sonstige Orga die sich für Kampf und/oder Bodeneinsätze spezialisiert, daher sind die Bomben an Bord der A2 für die Aufgaben der AAWA nicht sehr Effizient.
    Deswegen wurde beschlossen die Bestellung in eine M2 Hercules umzuwandeln, da die AAWA dass doppelte an Fracht Transportieren kann, genug Schutz hat gegen feindliche Einwirkungen und auch nur eine geringe Crew benötigt. Diese Änderung der Bestellung wurde auch bereits von Crusader Industries bestätigt.
    Allerdings klafft damit wieder eine Lücke innerhalb der AAWA was den Geleitschutz betrifft, dafür wird nun ein Teil des Budgets welches für die Pioneer bestimmt war genutzt und die AAWA wurde ein weiteres mal bei AEGIS Dynamics fündig, und zwar beim Muster der Hammerhead Serie. Dieses Kanonenboot bietet alle Aspekte die sich die AAWA unter einem Geleitkreuzer vorgestellt hat. Dieses Muster ist speziell für die Abwehr von Piraten oder Banditen gedacht, da sie mit ihren 6 agilen Türmen die jeweils mit 4 Kanonen bestückt sind eine 360° Abdeckung gewährleisten kann und damit perfekt Jedes Ziel im Auge behalten kann, anders als die A2 Hercules.
    Die AAWA hatte Glück und kann bereits im Herbst dieses Jahres mit der Auslieferung der neuen Hammerhead rechnen.
    Ebenfalls darf die AAWA ein neues Mining Schiff von der Prospector Serie begrüßen die in Kürze ihren Dienst antreten wird, um auf den Monden rund um Crusader nach wertvollen Materialien zu Bohren. Darauf sei der Vorstand bereits sehr gespannt wie die Resultate der ersten Wochen bzw. Monaten aussehen werden.
    Desweiteren machen die Pläne nach Hurston zu Expandieren große Fortschritte und der Vorstand zeigte sich wieder sehr optimistisch, dass sie dieses Ziel einhalten können. Die nächste Konferenz findet wieder Ende des Monats statt mit neuen Nachrichten.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 21. Juni 2948: Die reguläre monatliche Pressekonferenz fand heute im Beisein von DRAKE Vertretern statt, Welche gemeinsam mit der AAWA eine neue Anschaffung verkündeten.
    Es ging um dass neue Salvage Schiff von Drake Interplanetary, der Vulture. Davon bestellt die AAWA gleich 2 Stück, denn die Crew beträgt nur 1 Person und dieses Muster benötigt keinerlei Begleitschutz.
    Denn die Vulture kann sich bis zu einen gewissen Grad selbst verteidigen, aber noch viel wichtiger sie ist sehr klein und gibt nur eine kleine visuelle sowie elektromagnetische Signatur ab.
    Das bedeutet dass sie schwer zu entdecken ist, speziell für passiv Scanner aber auch für Schiffe die Aktiv scannen. Die Vulture ist in dem Sinne einzigartig, da DRAKE ein neues patentiertes Salvage System entwickelt hat welches extrem kompakt ist, und somit die geringe Größe des Schiffes zulässt.
    Ebenfalls sind die beiden Arme der Vulture vollgepackt mit Tractorstrahlen und Lasercuttern um das Rohmaterial zu zerkleinern. Liefertermine stehen noch nicht fest, allerdings versicherte man DRAKE dass beide Modelle gleichzeitig ausgeliefert werden.
    Nach einer Vorstellung der Vulture durch den Vertretern von DRAKE kündigte die AAWA an, dass sie soeben eine erneute Expansionskampagne gestartet hat, von der man sich viel erwartet. Die Resultate werden dann in einigen Wochen ausgewertet.
    Der Vorstand auch verkünden, dass die ersten Mining Operationen durchgeführt wurden. Dafür kommt die Firmeneigene MISC Prospector zum Einsatz, zusätzlich mietet die AAWA eine weitere Prospector an um die Nachfrage an Rohmaterialien decken zu können.
    Dieser Mietvertrag geht voraussichtlich solang bis die DRAKE Vultures ausgeliefert wurden.
    Die AEGIS Hammerhead befindet sich nun in der Production Phase wo derzeit dass Interior ausgearbeitet wird, bis zu Auslieferung dauert es nur noch 3 Monate und der Vorstand ist schon sehr gespannt die Hammerhead in Aktion zu sehen.
    Die Pläne nach Hurston und dessen Monde zu expandieren schreiten ebenfalls voran, ein Vorstandsmitglied bezeichnete diese Ausweitung des Operationsradius als ein Bahnbrechender Schritt für die Zukunft der AAWA.
    Die Abteilung welche sich mit der Anschaffung neuer Schiffe beschäftigt ist derzeit in intensiven Gesprächen mit MISC (Musashi Industrial and Starflight Concern) um über eine mögliche Bestellung vom Muster Endeavor zu evaluieren.
    Die nächste Reguläre Konferenz findet wieder um den 20. des nächsten Monats statt.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 25. Juli 2948: Die heutige Pressekonferenz fand etwas verspäteter statt als geplant, dies lag aber daran dass sie nicht wie üblich in einem Konferenzraum auf Port Olisar gehalten wurde, sondern in einer 600i welche die AAWA extra für dieses Event zur Verfügung gestellt bekommen hat.
    Dies war insofern angenehm da die gesamte Pressekonferenz in einer entspannten und luxuriösen Umgebung statt fand, für die nötige kulinarische Versorgung war natürlich auch gesorgt. Es gab auch gleich zu Anfang einige Erfolge zu feiern, denn durch die ambitionierte Expansionskampagne welche die AAWA seit Monaten intensiv verfolgt, stieg der Intergalaktische Bekanntheitsgrad der noch recht Jungen Corporation.
    Dies hat zu Folge dass viele neue Mitglieder sich der AAWA angeschlossen haben, ebenfalls stiegen dadurch auch die Aufträge die verschiedenste Auftraggeber an die AAWA vergeben da Sie eine sichere Stütze in sehr unsicheren Zeiten ist.
    Mit großer Freude wurde auch verkündet dass die Flottenstärke auf aktuell 64 Schiffen und 10 Fahrzeugen (bestellte und ausgelieferte) angestiegen ist. Diese derartig positive Entwicklung hat sich keiner der CEOs erträumt.
    Ebenfalls sind in diesem Monat auch die langersehnten Patches für die einzelnen Squadrons veröffentlicht worden, auch wurde eine vorläufige Liste der Squads innerhalb der Squadrons veröffentlicht welche sich aber noch verändern kann und wird.
    Da die Ausweitung der Geschäftsfelder auf Hurston und dessen Monde bald ansteht stießen die Vorbereitungen auf kleinere Probleme welche die Reichweite der Schiffe angeht, da viele der Schiffe auf dem Weg nach Hurston einige male auftanken müssten und dies viel Zeit und auch ein Sicherheitsrisiko darstellt entschied sich der Vorstand die Gespräche mit MISC (Musashi Industrial and Starflight Concern) aufzunehmen um eines der sehr begehrten Starfarer Modelle zu bestellen.
    Derzeit sei noch kein Vertrag geschlossen worden, allerdings seien beide Parteien sehr bemüht einen Vertrag auf die Beine zu stellen, welcher den Kauf eines Starfarer Models beinhaltet.
    Die Starfarer würde somit die Tankstopps zwischen Crusader und Hurston überfällig machen und das Sicherheitsrisiko eines unerwarteten Angriffes auf die Transporte signifikant verkleinern.
    Allerdings war dies noch lange nicht alles, die AAWA steht seit längeren in Kontakt mit RSI (Roberts Space Industries) wegen dem Kauf einer Orion Mining Platform und seitdem RSI vor 1 Woche die Apollo und speziell die Medivac Variante vorgestellt hat, steht ein zweiter Schiffstyp von RSI auf der Einkaufsliste der AAWA.
    Denn mit dem unerwarteten Ansturm von neuen Mitarbeitern und auch Aufträgen die immer gefährlicherer Natur sind steigt auch das Risiko auf Verletzte und da will die AAWA natürlich so schnell wie möglich eingreifen können. Dies ist aber nur mit einem eigenen Medical Schiff möglich, da die Verletzten sonst zu lange auf Hilfe warten müssten. Allerdings ist es nicht sicher ob der Kauf in den nächsten Wochen oder erst in einigen Monaten-Jahren erfolgen wird.
    Zur nächsten Pressekonferenz wird natürlich das Ergebnis verkündet.
    Ein Monat ist vergangen seitdem das Mining Squadron ihre Arbeit auf den Monden rund um Crusader begonnen hat und das Ergebnis ist äußerst positiv und befriedigt jegliche Erwartungen der Chefetage.
    Am Ende ist wieder der Dank an die Mitarbeiter auf dem Programm gestanden, der sehr umschweifend ausgefallen ist: Vielen Dank!!!

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 16 September 2948: Auch diesmal fand die Pressekonferenz der AAWA verspätet statt.
    Der Grund dafür ist unter anderem die bevorstehende Expansion nach Hursten, so wie der ungebrochene Zustrom an neuen Mitarbeitern.
    Leider ist die Führungsriege dadurch auch mit diversen logistischen und organisatorischen Aufgaben ausgelastet. Nichtsdestotrotz hält der Erfolg der AAWA weiter an! So konnte die Anzahl an Schiffen und Bodenfahrzeuge der AAWA seit der letzten Pressekonferenz mehr als verdoppelt werden.
    Die Flotte zählt nun 128 Schiffe und 21 Bodenfahrzeuge. Auch die Marketing/Diplomatie Abteilung der AAWA war in dieser Zeit nicht untätig, so konnte ein Bündnis mit der Organisation “MIKKEI COMBINE” ausgehandelt werden und im neu gegründetem “Council of Corporations” wird die AAWA in Zukunft eine Partnerbasierte Leitung übernehmen.
    Außerdem wurde der geplante Ankauf eines Schiffs vom Muster MISC Starfarer forciert. Durch die guten Geschäftsbeziehen zum Musashi Industrial & Starflight Concern war es möglich statt der Standardversion, die verbesserte und eigentlich nur der UEE zu Verfügung stehende Variante “Starfarer GEMINI” zu erwerben.
    Diese militarisierte Variante zeichnet sich durch eine verbesserte Panzerung und ein deutlich schlagkräftigeren Waffenlayout aus, somit kann sich der Tanker im Notfall auch ohne Geleitjäger gegen Angreifer verteidigen.
    Auch mit RSI (Robert Space Industrie) führten die Verhandlungen über den Ankauf eines neuen Medizinschiffs vom Muster Apollo Medivac zu einem erfolgreichen Abschluss. Dadurch ist auch die Notfallversorgung innerhalb der AAWA sichergestellt.
    Zurzeit arbeitet auch die Logistikabteilung mit Hochdruck an einer Überarbeitung der derzeitigen Squadrons und einer Zuteilung an die dafür Verantwortlichen. Nebenbei beschäftig sich das Management mit der Ausarbeitung eines neuen interstellaren Web-Auftritts der AAWA.
    Aus der Logistikabteilung wurde zudem verkündet, dass die Berechnung diverser Routen zwischen Crusader und Huston voll im Gange ist und mit den ersten planmäßigen Frachtflügen Anfang Oktober begonnen werden kann.
    Daher wird auch die Nächste Pressekonferenz nicht wie Planmäßig zum 25. des Monats, sondern Anfang Oktober, also wenn die ersten Lieferung der AAWA Housten erreicht haben, stattfinden.
    Bis dahin wünscht der Vorstand allen Mitarbeitern, die so hart für den Erfolg der AAWA einstehen, alles gute sowie einen sicheren Flug durch das Stanton-System.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 13. Oktober 2948: Ein weiteres äußerst spannendes und produktives Monat ist in der AAWA vergangen.
    Die verschobene Pressekonferenz fand diesmal auf einer für die nächsten Wochen angemietete RSI Constellation Pheonix statt, die vom Vorstand genutzt wird um Geschäftsbeziehungen für Hurston und ArcCorp einzuholen.
    Diesmal wurden nur geladene Pressevertreter für den Flug um Crusader eingeladen, um für eine angenehme Stimmung zu sorgen.
    Natürlich war die AAWA auch auf der CitizenCon 2948 dabei und führte dort sehr gute Gespräche mit den verschiedensten Vertretern.
    Heute wurde von den CEOs auch eine neue Richtung der Security Fleet angekündigt, welche in Zukunft stark aufgestockt werden soll um auch in den verschiedensten Sicherheitsbereichen ein verlässlicher Ansprechpartner zu werden.
    Dazu passend wurden 3 Stück der neuen Anvil Valkyrie bestellt, um den ersten Schritt in diese Richtung zu setzen. Mit diesen Schiffen könne man einen guten Akzent in unsere beabsichtigte Richtung setzen, sagte einer der CEOs.
    Um aufkommende Sorgen zu vermeiden wurde aber betont, dass die AAWA weiter die Hauptausrichtung auf nicht militärische Operationen behält.
    Weiters darf stolz verkündet werden dass die AAWA die Organisation Drum & Whistle´s PANGALACTIC Shipping and Disposal erfolgreich in die eigenen Reihen integriert hat.
    Dies hat den Vorstand sehr erfreut, zudem die Member dieser Organisation sehr engagiert und bereits in der AAWA unentbehrlich geworden sind.
    Weiters wurde ein Antrag an Drake Interplanetary für den Kauf von mindestens einer Kraken gestellt.
    Da dieses Schiff brandneu ist und auch nur sehr limitiert verkauft wird, ist der Vorstand sehr darauf bedacht eines dieser außergewöhnlichen Schiffe zu bekommen.
    Die Kraken setzt neue Maßstäbe, speziell im Bereich Langzeitoperationen, mobiles HQ und in den verschiedensten Support Aufgaben. Als Beispiel nannte der CEO wenn die Pioneer am Boden einen Außenposten baut, kann die Kraken in der Umlaufbahn als Frühwarnsystem fungieren, zudem eine gewisse Anzahl an Jäger beherbergen und für die Transportschiffe, welche die Pioneer mit Material versorgen als Versorgungsdepot fungieren.
    Dies würde eine Erweiterung unserer Geschäftsfelder zulassen und die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit unserer Operationen vergrößern.
    Zu einem weiteren äußerst wichtigen Thema kommt hinzu dass sich der Webauftritt der AAWA mit der neuen eigenen Website grundlegend verändert hat.
    Außerdem fanden weitere Erkundungsflüge nach Hurston an. Die AAWA liegt etwas hinter dem Zeitplan, doch der Vorstand sei zuversichtlich in spätestens einem Monat den Handel von und nach Hurston und dessen Monde aufzunehmen.
    Sobald diese aufgenommen wurden, wird sich die AAWA ArcCorp zuwenden. Weiters wurde auch wieder die massiv steigende Anzahl der Belegschaft angesprochen, und die dadurch resultierende Ermöglichung unser Geschäftsfeld und den Service auszubauen.
    Die nächste Pressekonferenz findet Ende des Monats statt, wo bekanntgegeben wird ob die AAWA die Möglichkeit bekommen hat eine Kraken zu erwerben und wo vielleicht auch schon die Routen nach Hurston eröffnet wurden.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 27. Oktober 2948: Die letzten Wochen waren sehr Produktiv und ereignisreich für die AAWA.
    So konnte am 27.10.2948 das einjährige Bestehen der AAWA, in ihrer heutigen Form, ausgiebig gefeiert werden.
    Ausnahmsweise wurde dieses Ereignis nicht auf einem der Luxuskreuzer der AAWA gefeiert, sondern auf einem der neu ausgelieferten Aegis Hammerhead’s, welche in Zukunft als Kommandoschiffe für diverse defensive Aufgaben innerhalb der AAWA fungieren werden.
    Auch der Zustrom an Interessierten und engagierten Mitarbeitern ist ungebrochen.
    So ist die Belegschaft der AAWA auf nun mehr 96 Mitglieder angewachsen und die Personalabteilung rechnet damit, dass wir in den nächsten Wochen auch das einhundertste Mitglied in unseren Reihen begrüßen dürfen.
    Da die AAWA auch für das nächste Jahr mit einem weiteren Zustrom an Mitarbeitern rechnet, hat sich die Admiralität dazu entschlossen, ab einer gewissen Anzahl an Mitgliedern ein erweitertes Aufnahmeverfahren für Interessenten einzuführen. Denn es ist zwar das Ziel der AAWA zu einem Intergalaktisch gefragten Dienstleister aufzusteigen, gleichzeitig möchte man aber die Mitarbeiterzahl in einem überschaubaren Maße halten.
    Wann und wie dieses Aufnahmeverfahren eingeführt wird ist noch unklar, voraussichtlich werden zum Jahreswechsel neue Informationen hierzu bekanntgegeben.
    Neben den oben bereits erwähnten Hammerhead’s wurden auch alle bestellten Schiffe vom Typ “Anvil Valkyrie” an die AAWA ausgeliefert. Auch diverse Rover vom Typ “Tumbril Cyclone”, in verschiedensten Konfigurationen wurden geliefert.
    Erste Tests mit dem Luftlandeschiff Valkyrie, als auch mit den verschiedenen Cyclone Rovern zeigen dass die Erwartungen der AAWA vollends erfüllt wurden.
    Wie bereits in der vorangegangenen Pressemitteilung angekündigt hat sich die AAWA für den Kauf eines Trägerschiffs vom Typ “Drake Kraken” beworben. Sehr zur Freude des Vorstands, hat man nicht nur den Zuschlag für einen, sondern für gleich drei Kraken erhalten.
    Wann diese geliefert werden ist noch unklar, aber es wird nicht vor dem Jahr 2950 damit gerechnet.
    Leider gibt es nicht nur gute Nachrichten von der AAWA, so konnten durch Schwierigkeiten bei der Routenplanung noch keine Handelswege nach Hurston erschlossen und etabliert werden.
    Die Marketing- und Logistikabteilung hofft, dass bis Mitte November mit den ersten Lieferungen nach Hurston begonnen werden kann.
    Durch diese Verzögerung wird sich möglicher Weise auch die geplante Expansion in Richtung ArcCorp verzögern, allerdings ist dies zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar und die kommenden Wochen müssen dies noch zeigen, ob ArcCorp erst im Jahre 2949 für die AAWA erschlossen werden kann.
    Nichtsdestotrotz steht die AAWA besser da den je.
    Das wäre aber nicht ohne die hart arbeitenden Mitglieder möglich gewesen, daher möchte der Vorstand einmal mehr seinen Dank an die Mitarbeiter aussprechen.
    Auf das der AAWA noch viele erfolgreiche Jahre bevorstehen!

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 4.Dezember 2948: Heute ging die diesjährige Intergalactic Aerospace Expo in Lorville zu Ende, auf der natürlich auch die AAWA zu Gast war. So konnte sich die Führungsriege, als auch die Mitarbeiter der AAWA mit den neuesten Schiffen und Konzepten diverser renommierter Hersteller vertraut machen. Gleich am ersten Tag der Expo gab es mehrere Highlights, neben der Anvil Arrow, einem neuen leichten Jäger, wurde auch zum ersten mal die neue verbesserte F7A MKii “Hornet” und der neu entwickelte Raumüberlegenheitsjäger F8A “Lightning” der Öffentlichkeit vorgestellt.
    Leider sind beide Schiffe noch in der Entwicklung und Erprobung und werden vermutlich nur den Elite-Piloten der UEE zu Verfügung stehen. Jedoch wurde von Anvil bekannt gegeben, dass die F8 auch in einer “zivilen” Variante erscheinen soll.
    Auch das neue Polizei- und Kopfgeldjägerschiff vom Typ U9C “Hawk” war auf der Expo zu sehen, laut Anvil ist mit der Auslieferung noch vor Ende dieses Jahres zu rechnen. Auch am dritten Tag gab es einiges zu bestaunen.
    So wurde unter anderem das Facelift Modell der Origin 300er Serie und die bald erhältliche 600i Turing vorgestellt.
    Auch zur Superyacht 890 Jump wurden einige Infos bekannt gegeben, so sollen die ersten Schiffe bereits Mitte nächsten Jahres vom Stapel laufen.
    Tag Nummer vier war aber wohl der erfolgreichste Tag für die AAWA.
    Da die AAWA schon mehre Aegis Schiffe wie die Avanger, Reclaimer, Hammerhead und sogar eine Idris-P ihr eigen nennen darf , aber auch speziell durch die guten Beziehungen zur UEE, bekam die AAWA die einmalige Möglichkeit zugesprochen eine ausgemusterte Aegis Javelin der UEE-Navy zu erwerben. Dieser knapp 500 Meter langen Zerstörer wird normalerweise rein für die Navy gebaut, aber durch die zunehmende Bedrohung durch die Vandul und diversen Piratenorganisationen, werden ausgemusterte Exemplare auch an ausgewählt Organisationen wie die AAWA verkauft.
    Das von der AAWA erworbene Exemplar befindet sich zurzeit im Kilian System und wird dort gründlich überarbeitet, so wird die Hülle der Javelin aufwendig instandgesetzt und die Elektronik von Grund auf erneuert. Als Teil des Deals werden alle Mil-Spec Waffen von der Javelin entfernt, welche die AAWA dann durch zivile Varianten ersetzen wird. Nichtsdestotrotz bleibt die Javelin das bei weitem schlagkräftigste Schiff welches einer zivilen Organisation zur Verfügung steht und wird in Zukunft als Flaggschiff der AAWA fungieren. Über einen Namen für das neue Flaggschiff wird in den nächsten Wochen intern beraten und abgestimmt.
    Auch am sechsten Tag der Expo gab es eine kleine Überraschung, so wurde im Rahmen der Alien und Replika Ausstellung ein neuer Mittel-Schwerer Jäger des Xi’an Herstellers AopoA vorgestellt, der “San´tok.yāi” welcher nach dem “Ma’tok.yāi”, einem wilden Tier auf der Xi’an Heimatwelt, benannt wurde. Dieser Jäger zeichnet sich vor allem durch eine überragende Manövrierfähigkeit aus und übertrifft alle von Menschenhand gebauten Schiffe bei weitem.
    Des Weiteren ist das Schiff mit von den Xi’an entwickelten Laser-Repeaterern ausgestattet, die über eine deutlich höhere Feuerrate als traditionelle Modelle verfügen. Auch zwei Racketenpods zu á vier Raketen werden im Schiff verbaut.
    Kurz gesagt, die AAWA konnte nicht widerstehen und kaufte gleich mehrere Stück dieses neuen Jägers für die Security Fleet.
    Wann diese ausgeliefert werden sollen ist noch unklar, aber die Delegation der Xi’an hat versichert, das die Produktion bereits auf Hochtouren läuft und die AAWA unvergüglich informiert wird wird, wenn die Schiffe zur Auslieferung bereitstehen.
    Der Rest der Expo lief eher ruhig ab, es gab keine neuen Ankündigen oder erwähnenswerte Infos zu noch in der Konstruktion befindlichen Schiffen. Allerdings bekam die Führungsriege der AAWA einen Bericht aus dem Firmeninternen Kartographiebüro vorgelegt, wonach das Weltraumwetter zwischen Crusader und ArcCorp zu unvorhergesehen Schwierigkeiten führt und sich die ersten Lieferungen dorthin vermutlich auf Aprill 2949 verschoben werden.
    Das stellt jedoch kein allzu großes Problem dar, in der Zwischenzeit einfach das Frachtvolumen zwischen Hurston und Crusader erhöht wird, da mehr als genug Nachfrage vorhanden ist. Die nächste Pressekonferenz wird vermutlich gegen Ende des Jahres stattfinden, bis dahin wünscht die AAWA einen sicheren Flug durch das Verse.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 01. Jänner 2949: Ein frohes neues Jahr wünscht die AAWA und hofft dass jeder schön ins neue Jahr reingefeiert hat.
    Ab dem 02. Jänner werden wieder die regulären Routen aufgenommen.
    Trotz der Feiertage waren aber eine Rumpfmanschaft der AAWA im Dienst um wichtige Transporte durchzuführen und für deren Sicherheit garantieren zu können.
    Der Vorstand will sich dafür sehr bedanken.
    Ebenfalls darf ich verkünden, dass wir nun mit der ISFA (Imperial Starfleet of Austria) ein Bündnis haben, welches speziell für die Zukunft massive Vorteile bringen wird.
    Aktuell ist ein kleiner Teil der AAWA, um genau zu sein dass AAWA Racing Team am trainieren für die am 27. Jänner anstehende Daymar Rallye.
    Dort ist die AAWA natürlich vertreten, dieses Ereignis bringt neben der sportlichen Rallye Werbung, sowie neue Kontakte ein.
    Der gesamte Vorstand der AAWA ist bereits sehr gespannt auf das Jahr 2949, denn es sind große Projekte geplant.
    Die Erweiterung nach Arc Corp steht im März an, Die Erweiterung nach Micro Tech Ende dieses Jahres steht in der Planung und vieles mehr, welches aber erst in den kommenden Wochen-Monaten angekündigt wird.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 28. Februar 2949: Auch wenn die AAWA fleißig in das neue Jahr gestartet ist, laufen die Aufträge im Moment etwa schleppend an.
    Von Seiten des Vorstandes vermutet man, das der Boom durch die Erweiterung nach Hurston im vergangen Jahr nun langsam abflaut und sich ein unteres Niveau einpendelt. Jedoch zeigt man sich durchaus optimistisch und rechnet ab Anfang April, wenn die Erweiterung der Frachtrouten nach ArcCorp und dessen Monde ansteht eine erneut hohe Auslastung.
    Dann wäre da auch noch die Erweiterung nach MicroTech welche für Ende 2949 angesetzt ist, im Großen und Ganzen steht der AAWA auch weiterhin ein erfolgreiches Jahr bevor.Um sich dafür vorzubereiten wurde der Überschuss aus dem vergangen Jahr in eine Verstärkung der Flotte investiert. Unzählige neue Fracht-, Industrie- und Geleitschiffe wurden angeschafft.
    Besonders hervorzuheben sind die neu angekauften Modelle vom Typ “SRV” des Hersteller “Argo Astronautics”, welche in Zukunft als Schlepper für Manövrierunfähige Schiffe, oder Lade- und Entladeoperationen der Hull Serie genutzt werden. So spart man bei der AAWA wertvolle Zeit und Geld und muss keinen Drittanbieter beauftragen. Dadurch kann die bereits vorhanden Wartungs- und Tankschiff Flotte effizienter denn je genutzt werden.
    Auch die Security Fleet erfuhr Zuwachs und zwar in der Form der F7C-M “Hornet Heartseeker”, welche Anvil zu Feier des Valentinstags 2949 in streng limitierter Anzahl auf den Markt brachte.
    Durch einen exklusiven Vertrag mit Anvil konnte sich die AAWA gleich mehrere dieser Mittelschweren schweren Geleit-Jäger sichern und so auch weiterhin die Sicherheit der AAWA in allen Geschäftsbereichen zu gewährleisten.
    Abschließend gibt der Vorstand noch bekannt dass die Pressekonferenzen der AAWA zukünftig nicht wie bisher zum Monatsende hin abgehalten werden, sondern man sich hierin Zukunft etwas Flexibler zeigen möchte. Der Vorstand ist allerdings bemüht mindestens eine Pressekonferenz pro Monat, als Information für Mitarbeiter als auch für Kunden abzuhalten.
    Vielen Dank und weiterhin einen sichern Flug durch das Stanton-System!

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 31. März 2949: Da es bereits zahlreiche Anfragen zu den geplanten Transportrouten nach ArcCorp gab, möchte die AAWA hiermit stolz verkünden, dass die erste Frachtlieferung pünktlich zum 01. April 2949 in ArcCorp eintreffen wird.
    Um Missverständnissen vorzubeugen, möchte man auch darauf hinweisen, dass es sich hierbei um keinen verfrühten Aprilscherz handelt.
    Aus diesen Grunde kann ab sofort der AAWA Transportservice nach ArcCorp, Hursten und die Crusader Monde in Anspruch genommen werden.
    Die Kartografie- und Logistikabteilungen arbeiten bereits auf Hochtouren, um die eng gesetzten Zeitpläne einzuhalten. Zusätzlich werden in der nächsten Pressekonferenz die Zukunfstspläne der AAWA vorgestellt.
    Am 30. März 2949 fand sich eine Delegation der AAWA auf Einladung der ISFA in Sol-Erde-Wien zu einem Meeting ein, um dort mit der ISFA und anderen Gästen die weitere Zusammenarbeit zu besprächen.
    Die gesamte AAWA möchte sich hiermit herzlich für die Einladung und Organisation des Events bedanken.
    Außerdem konnte sich die AAWA bei DRAKE Interplanetary einige Exemplare der neuen DRAKE Corsair sichern, ein neues Medium Exploration Schiff. Über die Auslieferung wurde stillschweigen vereinbart, aber man kann sicher sein, dass sobald es genauere Informationen gibt, diese preisgegeben werden.
    Zudem wurde neues Gerät für das Marine Corps in Form von speziellen URSA Rovern angeschafft. Diese sollen bereits im kommenden Monat ausgeliefert werden und besonders für die Marines als Multi-Role Fahrzeug eingesetzt werden.
    Wie bereits in der vorangegangen Presseaussendung bekannt gegeben werden die nächsten Konferenzen unplanmäßig, aber mindestens einmal im Monat stattfinden.
    Daher behalten Sie die AAWA Website im Auge, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
    Bis zum nächsten Mal und einen sicheren Flug wünscht die AAWA.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

  • 18. April 2949: Der AAWA Vorstand hatte wieder zu einer Pressekonferenz einberufen und über einige Ereignisse berichtet, welche die Corp. seit dem letzten Bericht erlebt hat.
    Gleich am Anfang muss man die Expansion nach ArcCorp und dessen Monde ansprechen, denn dies war ein lang angestrebtes Ziel der AAWA, welches nun endlich (nach einigen logistischen und rechtlichen Problemen) verwirklicht wurden konnte.
    Dies ist eine sehr spannende Zeit der AAWA, da wir nun mehr Routen und Aufträge als je zuvor erledigen können, zitierte ein CEO.
    Zugleich bekam die AAWA auch Zuwachs an Personal, welches dringend für die Routen zu den verschiedensten Destinationen und für die dafür nötigen Schiffe gebraucht wird. Der Vorstand betohnte dass es dringend an Personal fehlt und jeglicher Zugang herzlich willkommen ist.
    Außerdem hat die AAWA dieses Monat auch einige Schiffe ausgeliefert bekommen, darunter sind folgende Modelle:
    Alle bestellten mittelschweren Jäger des Typs ANVIL F7C-M Super Hornet Heartseeker (für das Escort Squadron)
    Alle bestellten Bodenfahrzeuge des Typs RSI URSA Rover Fortuna (für das Marine Corps)
    Alle noch überfälligen Spezialvarianten des Multirole Schiffes MISC Reliant, wie die Tana, Sen und Mako (Sowohl für die Merchant Navy, als auch für das AMS und die Security Fleet)
    Die neuen Versionen der 300er Serie wurden bis auf die 300i Base noch nicht ausgeliefert, wir hoffen aber dass dies bald der Fall ist.
    Zudem gab es einen sehr interessanten Einblick in die ambitionierten zukünftigen Pläne der AAWA, welche diese innerhalb eines Jahres umsetzen wollen.
    Hier werden wir nur einen groben Einblick geben was alles für die Zukunft geplant ist, mehr Details wird es geben, wenn die Zeit näher rückt.
    Darunter zählt die leider aus dem 1. Quartal verschobene Auslieferung der Banu Defender, welche sehr dringend erwartet wird.
    Sowie unzähliger anderer Schiffe dieses Jahr, worauf die AAWA sehensüchtig wartet, um die Qualität ihres Services aufrecht erhalten zu können.
    Ende dieses Jahres soll die Expansion zu dem Planeten MicroTech (und dessen Monde) beginnen, welches ein weiterer großer und überaus wichtiger Schritt der AAWA sein wird. Weitere Informatonen darüber werden folgen.
    Außerdem soll Ende des Jahres auch die MISC Hull C und die lang verschobene ANVIL Carrack ihren Weg zur AAWA finden. 
    An diesem Punkt musste leider die Konferenz unterbrochen werden, da der Feueralarm auf der Station losging.
    Der Vorstand versicherte dass die Pressekonferenz nächstes Monat da weiter geht, wo sie heute aufgehört hatte.

Manifesto

Unsere Ziele sind klar abgesteckt.

  1. Die Expansion der AAWA in mehreren Teil-und Geschäftsbereichen.
  2. Kontakte zu anderen Organisationen aller Bereiche aufzunehmen und zu pflegen.
  3. Eine respektable Transportation Flotte aufzubauen um zuverlässig alle Arten von Güter liefern zu können.
  4. Eine kleine aber äußerst effektive Geleit- und Kampfstaffel aufzubauen um die Sicherheit der Waren und der Transporter gewährleisten zu können.
  5. Eine auf dem neuesten Stand basierende Exploration Flotte aufzustellen damit die AAWA auch Deep-Space Exploration durchführen kann.
  6. Einen hohen Standard an Sicherheit der eigenen Flotte und der Güter zu gewährleisten.

Die Austria Aeronautica Weltraumos Administratione sieht sich durch ihre Unabhängigkeit als höchst vielversprechenden Partner für die Zukunft in Sachen Transporte und Forschungen aller Arten an. Der Schwerpunkt liegt ganz klar in der Zuverlässigkeit und in dem qualitativ hochwertigen Service den wir anbieten können. Da wir auch einen Kundenorientierten bzw. modularen Service anbieten, sind wir in der Lage eine große Spanne an Aufträgen zu erledigen. Derzeit werden die verschiedenen Staffeln vorbereitet die wir brauchen werden um unsere höchsten Ansprüche erfüllen zu können, daher bietet sich auch für Bewerber eine breite Spanne an Aufgaben die sie erledigen können.

In unserer Corporation erwartet sie:

  • Eine ständig wachsende Flotte an Schiffen, derzeitige Flottenstärke in unserem Spektrum Thread zu finden
  • Höchst engagierte Mitglieder.
  • Ein Teil der großen Expansion der AAWA zu werden.
  • Lockeres und lustiges Klima innerhalb der AAWA, trotz Role Play Aspekte.
  • Wir bieten ihnen Vielseitigkeit durch unser breites Aufgabenspektrum.
  • Freie Entfaltungsmöglichkeiten je nach Berufswunsch ist bei uns essenziell, soweit dies möglich ist.
  • Der Spielspaß steht bei uns an oberster Stelle.

Wir in der AAWA setzen auf eine Firmenpolitik, welche eine freie Entfaltungsmöglichkeit für essenziell hält.
Da die maximale Leistung jedes Mitarbeiters nur dann abgerufen werden kann, wenn sich der Mitarbeiter in seiner Rolle Wohlfühlt.
Dadurch bieten wir jeden neuen Mitglied die Möglichkeit frei zu entscheiden in welches Squadron er integriert werden will, soweit uns dass möglich ist.

In Zukunft rechnen wir damit dass folgende Staffeln benötigen werden:

Merchant Navy:

  • Transportation Squadron
    1st Freight Transportation Squad
    22nd Passenger Transportation Squad
    45th Special Delivery Division
  • Mining Squadron
    4th Orbital Mining Squad
  • Fleet Support Squadron
    3th Emergency Response Team (SAR)
    55th Repairing Squad
    32nd Fuel Collection and Support Squad
  • Exploration Squadron
    2nd Deep Space Exploration Squad
    9th Rapid Exploration Squad
  • Intel Squadron
    6th Reconnaissance Squad
    23th Intelligence Squad

Security Fleet:

  • Escort Squadron
    5th Fighter Escord Squad
    99th Heavy Escord Squad
    76th Search and Destroy Squad
  • Boarding Squadron
    31st Ship Boarding Squad
    101st Special Operations Division

Diese Gliederung können wir aber zurzeit noch nicht einhalten da uns noch die nötige Manpower fehlt um diese Staffeln zu besetzen!

Liebe Interessenten

Alle Bewerbungen werden von unserem Human Ressources Team sorgfältig bearbeitet und anschließend dem Vorstand präsentiert. Da wir ein höchst effizientes Team in diesem Bereich haben dürfen sie mit nur kurzer Wartezeit rechnen bis sie eine Antwort erhalten.

Charter

Wir setzen in der AAWA auf einen einfachen doch sehr wichtigen Verhaltenskodex dem alle Mitglieder einhalten müssen.

  • Rassismus jeglicher Art wird unter keinem Umstand geduldet und kann zum Ausschluss führen.
  • Hilfsbereitschaft ist von allen Mitgliedern stark erwünscht.
  • Der Spielspaß steht immer an vorderster Stelle.
  • Die Autorität Vorgesetzter zu untergraben, oder einen Putschversuch zu unternehmen ist ebenfalls verboten, da dies zu einem schlechten Klima innerhalb der AAWA führt;)
  • Und natürlich “just don`t be a dick”

Aber keine Sorge der Spaß und die Arbeitsfreude innerhalb der Belegschaft kommt bei uns auf keinenfall zu kurz dafür wird gesorgt;)